Brief an die Selbstliebe: Ich bin ich – Du bist du

Ich bin ich.

Du bist du .

Ich bin nicht auf dieser Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen.

Du bist nicht auf dieser Welt, um meine zu erfüllen.

Du bist du.

Ich bin ich.

Wenn wir uns in irgendeinem Moment oder irgendeinem Punkt treffen, wird es wunderbar sein.

Wenn nicht, kann es nicht verhindert werden.

Mir fehlt es an Liebe mir selbst gegenüber, wenn ich mich in dem Versuch, dir zu gefallen, betrüge.

Mir fehlt es an Liebe für dich, wenn ich versuche zu erreichen, dass du wirst, wie ich es will, anstatt dich so zu akzeptieren, wie du wirklich bist.

Du bist du und ich bin ich.

(Fritz Perls)

spiegel

Nicoletta Ciccino

 

Nur ein Spiel

Ich fragte mich schon seit längerem, warum manche Menschen, die ich liebte, auf meinem Weg nicht mitkommen konnten.
Wollten sie nicht? Mein Lebensweg war inzwischen so leicht und schön, so spannend und bereichernd geworden, dass ich jeden Abend voller Dankbarkeit auf mein Leben und voller Freude auf den morgigen Tag blickte. Andere Menschen schienen das Leben mit ganz anderen Augen zu sehen. Manche nahmen es als Bürde, als Kampf oder sehr leidvollen Weg wahr. Was machten sie anders als ich? Irgendwie hatte ich den Eindruck, als würden sie an der Vergangenheit festkleben oder sich einfach weigern weiter zu gehen.

Mir selbst macht dieses Vorangehen solche Freude, dass ich die Traurigkeit darüber, dass manchmal Menschen hinter mir zurück bleiben, nicht mehr so schwer wiegt, wie am Anfang meines Weges. Dieses Nicht-los-lassen hatte früher meinen Weg blockiert und mich sehr traurig gemacht. Die Traurigkeit darüber, jemanden zurückzulassen, was ist das?
Ich habe mich das oft gefragt. Es ist wohl Verlustangst. Wenn man einen Menschen liebt, möchte man ihn immer bei sich haben. Wenn man viele Menschen liebt, möchte man sie auch bei sich haben. Wenn man immer mehr Menschen liebt und man sie alle bei sich haben will, dann geht das nur noch auf geistigem Wege, denn wer hat schon so viel Platz und Zeit, um allen gerecht zu werden? All die Menschen, die ich liebe, würden sich hier in meinem Haus auf die Füße treten und mir die Luft zum Atmen nehmen.

Doch in meinem Geist haben sie alle Platz…
dort ist unendlich viel Raum und dort ist unendlich viel Liebe, mit der ich sie umhüllen kann und in Freude mit ihnen bin.

Weiterlesen

10 Gebote (für ein glückliches Leben)

Fotoquelle unbekannt
  1. Du sollst lachen! Damit Dein Leben Farben bekommt.
  2. Du sollst singen! Damit die Welt sich nicht sinnlos dreht.
  3. Du sollst träumen! Damit Du mehr als die eine Wirklichkeit siehst.
  4. Du sollst tanzen! Damit Du den Sinn des Lebens besser verstehen lernst.
  5. Du sollst lieben! Damit Du siehst, dass jedes Lächeln nur für Dich ist.
  6. Du sollst genießen! Damit Du erfährst, wie kostbar Zeit sein kann.
  7. Du sollst denken! Damit Du bemerkst, dass alles, was lebt, Dich umarmen will.
  8. Du sollst lernen! Damit Du weißt, wie man das Leben am besten nehmen kann.
  9. Du sollst hoffen! Damit Du siehst, dass das Glück nur auf Dich wartet.
  10. Du sollst klug sein! Damit Du erkennst, dass jeder Tag der Beste für Dich ist.

(Klaus Lutz)